Private Krankenversicherung für Kinder und Babys – jetzt vergleichen

PKV KinderVergrößert sich eine Familie,  beginnt für die werdenden Eltern eine spannende Zeit, welche mit vielen Fragen bestückt ist. Eltern sollten sich nicht nur über Namen oder eventuell Kleidungsstücke Gedanken machen, sondern auch über die private Krankenversicherung. Sind die Eltern privat versichert, macht es natürlich Sinn, dass der Nachwuchs ebenfalls in die Privatversicherung mit einsteigt. Doch geht das so einfach?

Zum PKV Vergleich

Können Kinder privat versichert werden?

Für Familien, die gerade ein Kind erwarten ist, das sicherlich eine der wichtigsten Fragen. Durch die regelmäßige Bedarfsanalyse, welche von Versicherungsunternehmen durchgeführt wird, hat sich in den vergangenen Jahren ein Tarifmodell in der privaten Krankenversicherung entwickelt. Dieses Modell kommt tariflich der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkasse nah.

Somit ist es möglich, dass Kinder mit den Eltern zusammen in der privaten Krankenversicherung versichert werden können. Zu berücksichtigen ist, dass die private Krankenversicherung für Kinder und Babys nicht kostenfrei ist.

Die Kosten im Familientarif der Krankenversicherung fallen jedoch geringer aus. Des Weiteren beinhaltet der Familientarif besondere Optionen für einen Selbstbehalt sowie umfassende Leistungen für Kinder.

Hinweis: Beamte die eine Privatversicherung genießen, haben Anspruch auf Beihilfe des Dienstherren. Dieser Anspruch legt sich auch auf mitversicherte Kinder und Ehepaare ohne Einkommen um.

Freie Krankenkassenwahl für Kinder?

Ist ein Kind geboren, ist es wichtig, dass Eltern sich entscheiden, wie das Kind in naher Zukunft versichert werden soll. Hier gilt sobald beide Elternpaare in der privaten Krankenversicherung versichert sind  muss auch das Neugeborene privat versichert werden.Eltern können  frei entscheiden bei wem das Kind mitversichert werden soll. Anders gestaltet sich die Situation, wenn ein Elternteil gesetzlich versichert ist. Hier wird das Kind bei dem Elternteil versichert welches ein höheres Einkommen besitzt.

Private Krankenversicherung für Kinder und Babys – Ausnahmen:

Bei dieser  Regelung  gibt es  Ausnahmen, welche von der oben getroffenen Aussage abweisen.

  • Liegt das Einkommen eines Versicherungspartners über der Versicherungspflichtgrenze, dann ist die Mitgliedschaft des Kindes sowohl in der privaten Krankenversicherung als auch in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenpflichtig.
  • Sind die Eltern nicht verheiratet, kann frei entschieden werden, wo das Kind versichert wird.
  • Wird das Neugeborene bis spätestens zwei Monate nach der Entbindung in einem PKV- Kindertarif angemeldet, entfällt die notwendige Gesundheitsprüfung der PKV.

Kann das Kind privat versichert werden –Checkliste:

Folgende Checkliste kann eine Hilfestellung sein, um herauszufinden ob Kinder privat versichert werden können. Können alle drei Fragen mit „Ja“ beantwortet werden, dann ist die kostenfreie Versicherung des Kindes in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht möglich.

  • Hat das Elternteil, welches in der PKV versichert ist, ein Einkommen, welches über der Versicherungspflichtgrenze liegt?
  • Ist das Einkommen des privat versicherten Elternteils höher als des gesetzlich versicherten Elternteils?
  • Liegt eine Heirat vor?
Zum PKV Vergleich

 

 

Voraussetzung für die erleichterte Aufnahme des Kindes

Wird ein Baby versichert, muss das Elternteil mindestens drei Monate bei der Versicherungsgesellschaft privat versichert sein, bei der auch das Kind versichert werden soll.

Der Aufnahmeantrag des Kindes muss innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt gestellt sein.

Hinweis:

Neugeborene Kinder werden mit erleichterten Bedingungen von der Versicherungsgesellschaft aufgenommen. Es findet keine Gesundheitsprüfung statt,  wodurch auch Kinder in die Privatversicherung aufgenommen werden, welche Erkrankungen oder Behinderungen aufweisen. In diesem Fall treten weder Risikozuschläge noch Leistungsausschlüsse in Kraft. Die erleichterte Aufnahme erfolgt sowohl in der Vollkrankenversicherung  als auch in den Zusatzversicherungen.

Private Krankenversicherung für Kinder und Babys- Kosten

Soll eine Familienversicherung  vorgenommen werden, sind selbstverständlich Beiträge und  Tarife besonders wichtig. Der Beitrag, welcher dabei zustande kommen kann, hängt von der gewählten Versicherungsgesellschaft ab. Zu berücksichtigen ist, dass Eltern sich keine neue Versicherungsgesellschaft für ihre Kinder aussuchen können, sondern dass Kinder bei den Eltern mitversichert werden muss. Weitere ausschlaggebende Faktoren für die Kinder -Versicherung ist der Kindertarif, das Alter und der gesundheitliche Zustand des Kindes. Der gesundheitliche Zustand des Kindes spielt bei Neugeborenen keine Rolle.

Für Eltern ist es deswegen noch in der Schwangerschaft wichtig, die Krankenversicherung zu vergleichen. Sollten die Versicherungsbeiträge der bisherigen Privatversicherung zu hoch erscheinen, kann noch in der Schwangerschaft  ein Wechsel vorgenommen werden. Mit einem Tarif – Rechner können Eltern schnell die Tarife der privaten Krankenversicherung vergleichen.

Private Krankenversicherung für Kinder und Babys – die Leistungen

Die Leistungen der Privatversicherungen hängen auch bei Kindern ganz an den Tarifen, welche Eltern auswählen. Da die Eltern bereits vorversichert sind und einen Tarif ausgewählt haben sind Kinder hier auf die Tarife der Eltern angewiesen. Kinder erhalten die gleichen Leistungen. Natürlich können bei der Geburt des Kindes die Leistungen beziehungsweise die Tarifmodelle mit Zusatzleistungen ausgebessert werden.  Ein Vergleich des bestehenden Tarifmodells mit Zusatzversicherungen kann nützlich sein.

Hinweis:

Bleibt ein Kind wegen Krankheit zu Hause, haben privat versicherte Arbeitnehmer das Recht bei laufendem Gehalt das Kind selbst zu betreuen. So stehen dem Arbeitnehmer,  welcher privat versichert ist,  10 Tage im Jahr zur Verfügung, wenn das Kind unter 12 Jahre ist.

Zum PKV Vergleich