Zahlt die PKV Versicherung auch im Auslandsurlaub?

pkv auslandDer Urlaub, die schönste Zeit des Jahres. Und doch gibt es Fallstricke. Eine Krankheit oder eine Verletzung macht die Inanspruchnahme der medizinischen Versorgung im Ausland notwendig. Hier stellt sich sofort die Frage: Übernimmt die deutsche Krankenversicherung die entstehenden Kosten?

Freilich handelt es sich hierbei nicht um die einzige Sorge für Auslandsreisende. Aber kleinere Bedenken, wie das vollständige Packen des Koffers, können mit der richtigen Vorbereitung zerstreut werden. In diesem Fall reicht ein Blick auf www.urlaub-checkliste.org, ob sämtliche Utensilien ihren Weg in den Koffer gefunden haben.

Doch wie ist es mit der privaten Krankenversicherung: Zahlt diese im Ausland?

 

Zum PKV Vergleich

Warum eine Auslandskrankenversicherung notwendig ist

Wer gesetzlich versichert ist, kann davon ausgehen, dass er keine Auslandsreise-Krankenversicherung besitzt. Denn dies ist seit 2013 nicht mehr im Angebot der Kassen enthalten – nirgendwo. Daher müssten die folgenden Leistungen selber getragen werden:

  • Rücktransport: Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt den Transport vom Ausland zurück nach Deutschland grundsätzlich nicht. Die Kosten für die Reise (Bus, Bahn, Flugzeug oder Hubschrauber) hat der Reisende selbst zu tragen. Ein medizinischer Rücktransport schlägt sehr schnell mit einem fünfstelligen Betrag zu Buche.
  • Behandlung: Ob diese bezahlt werden ist abhängig davon, ob das Reiseland ein Abkommen mit Deutschland geschlossen hat. Gesetzlich Versicherte sollten sich vorab bei der Versicherung informieren. In der EU und im Währungsgebiet des Euro wird ein Teil der Kosten gezahlt. Gleiches gilt für Nationen, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen wurde.

Es ist also wichtig im Ausland versichert zu sein. Alleinreisende zahlen für eine Reisekrankenversicherung ins Ausland im Jahr meist nicht mehr als 10 Euro. Familien müssen mit Kosten in ungefähr dreifacher Höhe rechnen. Dies betrifft die gesetzlich Versicherten immer. Bei der privaten Krankenversicherung ist es weniger eindeutig.

Private Krankenversicherung: Wird eine zusätzliche Auslandsversicherung benötigt?

Wie vorab erläutert, handelt es sich bei der Auslandskrankenversicherung nicht um eine gesetzliche Leistung. Dennoch ist diese Absicherung notwendig, sollten Krankheit oder Verletzung ausgerechnet im Ausland auftreten.

Private Krankenversicherungen haben unterschiedliche Tarife und auch keine fixen Leistungen. Es ist daher nicht pauschal zu sagen, ob eine Auslandsabsicherung inklusive ist. Falls dies ein wichtiger Punkt ist, sollte dies vorab mit der Kasse geklärt werden. Stellt sich diese Frage erst im Nachhinein, ist vor dem Verreisen nachzufragen.

Tatsächlich hat die Mehrheit der privaten Krankenversicherungen eine Auslandsreise-Absicherung integriert. Wer konkret nachfragen möchte, erkundigt sich bestenfalls nach dem Rücktransport, welcher oftmals die größte Ausgabe darstellt. Ist dieser abgedeckt, ist schon viel gewonnen.

Was sichert die PKV in der Regel zusätzlich ab, wenn ein Auslandsreiseschutz gewährleistet wird?

  • Stationäre und ambulante Behandlungen
  • Kosten für das Röntgen
  • Notwendige Operationen
  • Verschriebene Medikamente
  • Sonstige Heilmittel und Verbandsmaterial
  • Zahnersatz (auch Reparaturen) und Füllungen
  • Transport zum Krankenhaus, sowie der dortige Aufenthalt
  • Ärztliche Leistungen (Unterbringung und Versorgung)

Der Rücktransport wird in diesem Fall übernommen, wenn vom Mediziner verordnet. Auch wenn die Behandlungsdauer 14 Tage übersteigt und vertretbar ist, wird der Transport übernommen – natürlich nur wenn eine entsprechende Regelung in der eigenen PKV vorgesehen ist.

Zum PKV Vergleich